mit einer Faust boxen…

… und mit den Augen funkeln, so heißt der siebte Brokat aus dem Qigong.
Diese Übung kräftigt in erster Linie die Beinmuskulatur, darüber hinaus löst sie im ganzen Körper Verspannungen und stärkt die Nacken- und Rückenmuskeln. Außerdem fördert sie, wenn mit geschlossenen Augen geübt wird, auch noch das Gleichgewicht.
Ziel soll sein, den Brokat in einer einzigen fließenden Bewegung auszuführen, es gibt also keine Pausen und keinen Tempowechsel. Darüber hinaus soll die Übung ohne Anspannung  – die Ellenbogen bleiben immer ein wenig gebeugt –  aber doch mit dem Ehrgeiz ausgeführt werden, die Fäuste bis über den Kopf zu bringen.

Aus meinem ersten Buch habe ich die Zeichnungen zusammengestellt und hoffe, dass sie hier ihren Zweck erfüllen.


Nehmen Sie die in der Zeichnung an erster Stelle abgebildete Stellung ein. Die Füße stehen ein wenig weiter als normal auseinander, die Knie sind leicht gebeugt. Der Rücken bleibt gerade und der Po wird nicht nach hinten heraus gedrückt. Lassen Sie die Arme locker vor sich nach unten hängen.  Ballen Sie die Hände zu einer lockeren Faust, also nicht die Finger zusammendrücken, und heben Sie die Fäuste in einem großen Bogen bis etwa in Brusthöhe an. Boxen Sie mit der linken Faust schräg nach vorn, drücken Sie nicht den Ellenbogen durch und sehen Sie der Faust nach, indem Sie auch den Kopf in Richtung der linken Faust drehen. Die Position der rechten Faust bleibt unverändert.  Ziehen Sie nun die linke Faust zur Mitte zurück, richten Sie den Kopf wieder gerade und blicken Sie geradeaus; führen Sie dann beide Fäuste mit runden Ellenbogen in einem großen Bogen über den Kopf. Öffnen Sie die Hände und führen Sie sie seitwärts in einem Bogen zur Ausgangsposition vor den Körper zurück. Wiederholen Sie diesen Brokat und boxen Sie mit der rechten Faust schräg nach vorn.
Wiederholen Sie diese Sequenz insgesamt fünf mal.

Die Schwierigkeit dieser Übung liegt darin, ein gleichmäßig fließendes Tempo zu finden und auch zu halten. Die Teilnehmerinnen neigen dazu, schnell zu boxen und den Arm zu strecken, anschließend werden sie wieder langsamer. Die Konzentration auf die Übung lässt einen unter Umständen aufkommenden leichten Schmerz in den Oberschenkeln in der Regel völlig vergessen.
Ganz bewusst habe ich jetzt nichts zur Atmung gesagt. Aus Erfahrung weiß ich, dass sie sich in der Regel automatisch richtig an die Bewegung anpasst.

Wenn Ihnen diese Übung gefällt, versuchen Sie auch die anderen sieben Brokate entsprechend abzuändern und für die Sturzprophylaxe einzusetzen.
Bei einem guten Übungssystem, und das sind die acht Brokate, funktioniert das immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.